Sonntag, 12. April 2015

Das gemeine Probenäherchen

Um hier nicht immer nur von Stoffen und Schnitten zu schreiben, möchte ich heute ein bisschen was aus dem Heimat- und Sachkundeunterricht erzählen.

Ich möchte euch das gemeine Probenäherchen vorstellen
(lat.: Probus suere vulgaris (vulgaris = gemein= allgemein, nicht böse)

Das gemeine Probenäherchen erfreut sich zur Zeit der allgemeinen Beliebtheit. Es ist ein sehr possierliches Tierchen, das in fast jeder Größen und Farbenform vorkommt. Es ist sehr produktiv und kreativ, aufmerksam und folgsam.
Es gehört der Familie der Nähbienchen an und zeichnet sich durch ebendiese häufiges Nähen aus.
Es kommt häufig in Haushalten  mit ein oder mehreren Kindern vor, obwohl es zum Spielen eher nicht geeignet ist.


Gehalten wird das Probenäherchen oft in viel zu kleinen Abstellräumen, in Kellern oder Wohnzimmerecken, das schränkt die Kreativität zwar nicht ein, aber eine artgerechte Haltung sollte in großzügigen, hellen und geräumigen Räumen stattfinden. Dort fühlt sich das drollige Tierchen am wohlsten.

Das Probenäherchen wird meist alleine gehalten, dennoch wird es von sogenannten Probenähmamas regelmäßig zu Gruppen vernetzt wo es seine Kreativität bei der Erprobung von ebooks entfalten kann.
Je nachdem ob diese Probenähmamas entspannt, hysterisch, in sich ruhend, perfektionistisch oder chaotisch veranlagt sind, gestaltet sich auch die Gruppe der Probenäherchen.
Meist ist eine Probenähmama vor der ersten Ebook-Geburt noch sehr nervös und perfektionistisch veranlagt, aber nach mehreren Geburten legt sich das schnell und die Probenäherchen entspannen sich.

Unter ihnen findet man folgsame, bis akribisch detailgetreue blinde Nachfolger ihrer Probenähmama bis hin zu renitenten, eigensinnigen und experimentierfreudigen Exemplaren. Eine gute Probenähmama hat ein Händchen dafür, sich von jeder Sorte ein paar auszusuchen und eine homogene Gruppe zu führen.

Gelegentlich neigen diese kleinen Tierchen auch zu Stutenbissigkeit, was zwar selten ist, aber bei der immens hohen Zahl an weiblichen Tierchen nicht verwunderlich ist.

Das Phänomen, dass diese Tierchen vor allem weiblichen Geschlechts sind, sich aber trotzdem rasant vermehren ist ein Umstand, der wohl noch etwas weiter erforscht werden muß.
Es wird sogar schon vermutet, dass dieses Probenähen ansteckend ist.

Ein Probenäherchen ist eigentlich leicht zu halten, neigt aber zu Krankheiten.
Es steht oft unter Zeitdruck, leidet unter Schlafmangel, unter AfS und EP´s, und ist meist auch noch süchtig.

Diese Sucht ist oft ursächlich daran beteiligt, dass die Abstellräume und Kellerverliese in denen es gehalten wird, viel zu klein sind und das Probenäherchen zeitweise das Gefühl hat, die Wände kommen näher.
Meist ist diese Sucht gar nicht auf das labile Wesen des Probenäherchens zurückzuführen, sondern auf die vielen Stoffdealer, die es dem Probenäherchen nur zu leicht machen, Einkaufskörbe mit den wunderschönsten Stoffen vollzuladen oder mit schweren Taschen den Laden des Dealers zu verlassen.
Dem Probenäherchen und dem Geldbeutel des Halters dieses Tierchens würde es bestimmt gesundheitlich besser gehen, wenn diese Läden zeitweise geschlossen wären.


Oft sind die kleinen Probenäherchen sehr intelligent. Sie können bestens mit Stoffbrüchen und Kontrollquadraten rechnen, wissen alles über Fadenläufe, VT, RT und NZs. Manchen gelingt es sogar   nur anhand von einer Zeichnung Kunstwerke zu vollenden. Frische Probenäherchen brauchen dazu oftmals noch die detailgenaue Anleitung ihrer Probenähmama. Aber dann zaubern auch sie Kunstwerke.

Probenäherchen sind bei weitem noch nicht richtig erforscht. Es scheint öfter vorzukommen, dass sie zu Mutation neigen. So wurde schon häufiger beobachtet, dass aus einem Probenäherchen selbst eine Probenähmama wurde und umgekehrt.

An Nahrung nimmt das Probenäherchen fast alles zu sich. Am liebsten mag es Schokolade und Gummibärchen, vor allem bei Zeitdruck. Damit es aber weiterhin hinter seine Nähmaschine paßt, sollte auch auf ausreichend Rohkost geachtet werden. Kaffee als Getränk sollte immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem kleinen Ausflug in die Welt der Flora und Fauna eines Nähzimmers ein bisschen weiterbilden.
Und vielleicht legt ihr euch ja auch bald so ein Probenäherchen zu.
Aber bitte alle Haltungsanforderungen beachten!


Und jetzt sorge ich mal dafür, dass mein Probenäherchen früh zu Bett geht, damit es morgen noch die weiteren Probenähen bestreiten kann.

LG

Der tolle Stoff ist von der Villa Fadengrün
Der Schnitt ist Little Sweat Dress abgewandelt in Baumwolle
die Anleitung dazu gibts im Ebook.










Kommentare:

  1. Ein ganz toller Beitrag und natürlich ein wunderschönes Kleid. Ganz liebe Grüße Jennifer

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Du hast mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!!! Habe ich mich da wieder erkannt? Ja, GsD!
    Lieben Gruß fainuschka

    AntwortenLöschen